Schnecken lieben die Kräuterschnecke

19.04.2016

Allgemein:

Nach drei langen Wochen haben wir unsere Kräuterschnecke kaum wieder erkannt. Überall haben sich kleine neue grüne Blätter gebildet und die Pflanzen sind gewachsen.

Es war ein kühler Morgen mit feuchtem Boden, auf dem kleine Tiere gelaufen sind wie mehrere Weinbergschnecken und Tausendfüßler.

IMG_3612

Autor:. Marlyn

 

 

Sukkulenten:

In den letzten drei Wochen sind die Sukkulenten deutlich größer geworden. Die harten Blätter sind aufgegangen und haben sich ausgebreitet.

Jedoch wachsen andere Gewächse unserer Kräuterschnecke schneller, was daran liegen könnte, dass die Sukkulenten die meiste Zeit des Tages im Schatten verbringen.

 

Rosmarin:

Heute konnte man zum ersten Mal kleine Blüten an den Ästen des Rosmarins erkennen. Die alten Blätter sind braun geworden und meistens abgefallen.

 

Lotusgewächs:

Bis vor 3 Wochen konnte man nur braune alte Blätter sehen. Man hat das Lotusgewächs fast nicht wieder erkannt, da es viele kleine grüne Blätter bekommen hat.

 

Basilikum:

Von dem Basilikum kann man leider nichts sehen. Denn es scheint so als hätte sich dieser noch nicht vom Winter erholen können oder wurde entfernt. Dies ist meiner Meinung nach jedoch noch nicht sehr schlimm, da sich das Basilikum erst Mitte Mai richtig entwickelt und sich ins Licht traut. Dieser wird meistens sogar bis zu 20cm hoch. Dazu braucht Basilikum eigentlich wenig Pflege und ist ein Kraut des Südens, weswegen es eigentlich optimale Bedingungen hat.

Rosa Blüte:

Diese ist uns immer noch unbekannt, welche wir selbst mit Hilfe von Bestimmungsbüchern nicht entdecken und bestimmen konnten. Dazu sieht man von dieser immer noch nicht viel, nur ein paar kleine Äste und kleine Blüten, welche 2 cm groß sind. Diese sind zwischen den Steinen platziert und versteckt, warum sie auch nicht auffällig erscheint.

 

Maggie-Kraut:

Das Maggie-Kraut hat schon im April eine Höhe von 25cm und eine Breite von ungefähr 40-50cm erreicht. Was schon sehr gut ist, da diese insgesamt 50cm breit und 2 m hoch werden. Die Stängel, der Pflanze sind sehr dick und breit und werden nach oben immer kleiner und dünner. Das gute gedeihen der Pflanze könnte durch die optimalen Bedingungen entstanden sein: sonnig und trotzdem etwas schattig. Die Blätter sind dazu sehr großflächig und sind 2-3-mal gefiedert. Dazu kann man erkennen, dass die Stängel unten rötlich und dick erscheinen, was mir sonst noch nie aufgefallen ist.

 

Lavendel:

Durch die Wärme des Frühlings sind neue, dunkelgrüne Blätter gewachsen, die die alten in der Länge allerdings noch nicht überholen. Die alten, weißlich-grünen Blätter haben den Winter gut überstanden.

 

Minze:

Man kann frische, neue Blätter erkennen, die eine hellgrüne Farbe haben, die Stängel haben eine rötliche Farbe angenommen und sind stabiler (leicht verholzt). Im Durchschnitt ist die Minze bei uns (bis jetzt) etwa 10cm lang.

 

Die sogenannten „Schimmelblätter“ haben sich fast verdoppelt und nehmen jetzt den meisten Platz in der Kräuterschnecke ein.

 

Schnittlauch:

Der Schnittlauch hat jetzt mehr Blüten als reine Stängel und ist nun etwa 25cm groß.

 

Thymian:

Der Thymian hat noch immer nicht angefangen zu wachsen.

 

Currykraut:

Es gibt einen Strauch bei dem wir vermuten dass er Currykraut wäre, wir sind uns aber nicht sicher.

 

Außerdem haben wir neue Informationen über unsere Gewächse herausgefunden:

Die Sukkulenten können sehr viel Wasser in ihrem Gewebe speichern, damit sie lange Trockenzeiten gut überstehen. Diesen Speicherplatz brauchen sie, da die Sukkulenten in Trockengebieten und in jahreszeitabhängigen Gebieten mit Regenfälle wachsen. Damit sie wenig Wasser verdunsten, bilden sich kleine walzenförmige Blätter.

Der Rosmarin ist ein Lippenblütler und zählt zu den Gewürzkräutern. Er ist verwandt mit anderen mediterranen Kräuter wie Salbei, Lavendel und Thymian, die auch in unserer Kräuterschnecke wachsen.

Meistens blüht der Rosmarin zwischen März und Mai. Er ist auf trockene und warme Standorte angepasst.

Da wir uns noch nicht genau sicher sind ob das Lotusgewächs sicher das Lotusgewächs ist, gibt es hiervon erst später Neuigkeiten.

Der echte Lavendel gehört zu den Lippenblütlern. Verwendet wird er hauptsächlich als Zierpflanze, jedoch werden auch Duftstoffe daraus gewonnen. Die Heimat des Lavendel sind ursprünglich die Küstenregionen des Mittelmeerraums. Der Echte Lavendel wächst an trockenen und felsigen Hängen und erreicht vereinzelt die Waldgrenze.

Die (Pfeffer-)Minze ist eine beliebte Heil– und Gewürzpflanze. Sie ist sehr in Europa verbreitet. Da bei uns noch keine Blüten vorhanden sind, folgen später Neuigkeiten.

 

 

26.04.2016

 

Allgemein:

Nur eine Woche später und unsere Kräuterschnecke hat sich stark verändert:

Die „Schimmelblätter“ sind 30cm in die Höhe gewachsen, die Gewürzkräuter sind grüner geworden und die ganze Kräuterschnecke wird langsam lebendig. Es waren mehr Tiere zu sehen, wie Weinbergeschnecken, Regenwürmer und Ameisen. Das Wetter wurde besser, denn der Boden ist trockener und die Luft wärmer.

 

Autor: Marlyn

 

 

Sukkulenten:

In der letzten Woche hat sich nicht viel verändert, da nur die Temperatur zugenommen hat.

 

Rosmarin:

Es haben sich weitere kleine Blüten gebildet.

 

Lotusgewächs:

Weitere kleine Blätter haben sich gebildet, auf denen man heute mehrere kleine Wassertropfen erkennen konnte.

 

Maggie-Kraut:

Dadurch, dass es geschneit hat, hängt die ganze Pflanze nur noch schlaff runter, da sie mit viel Schnee bedeckt ist und somit die Blätter durchnässt und somit beschädigt sind. Da die Pflanze weit runterhängt kann man nur noch schwer die Stiele sehen. Dazu ist ein Stiel mit den Blättern zur Hälfte abgebrochen und liegt nur noch neben der Pflanze. Dazu ist mir aufgefallen, dass die dicken Stiele unten nicht mehr rot sondern eher grünlich geworden sind.

 

Basilikum:

Dadurch, dass es geschneit hat, zeigt sich vor allem jetzt nichts mehr vom Basilikum, da es sehr empfindlich vor Frost ist und somit sich nicht gerade mit dem Winter und der Kälte anfreundet.

 

Rosa Blüte:

Die rosa Blüte hat nur noch kleine, braune Äste und kaputte Knospen, welche auch bräunlich und spröde sind und in der Hand zerfallen. Dazu sind die meisten Blüten abgebrochen.

 

Schnittlauch:

Der Schnittlauch hat sich nicht sehr verändert es sind nur etwas mehr lilafarbene Blüten dazugekommen.

 

Thymian:

Es gibt immer noch keinen Thymian in der Kräuterschnecke.

 

Currykraut:

Der Strauch den wir für das Currykraut halten ist gut gewachsen.

 

Lavendel:

Beim Lavendel gibt es keine großen Veränderungen, die einzelnen Blätter sind etwas größer geworden, jedoch ist noch nicht die Länge der alten Blätter erreicht.

Minze:

Die Minze wächst weiter! Es sind weitere Blätter gewachsen, in der Mitte sind die frischen Blätter hellgrün, nach außen hin werden sie dunkler. Ebenso auch je tiefer die Blätter am Boden sind. Man kann auch sehen, dass die Minze in die Höhe gewachsen ist.

„Schimmelblätter“:

Das Gewächs ist wortwörtlich in die Höhe geschossen! Innerhalb einer Woche sind die Blätter rasch breiter und länger geworden, wenn man die Höhe abschätzen sollte, wäre es ca. 1m. In der Mitte eines Strangs kann man weitere, kleine Blätter erkennen, das Wachstum in die Höhe dieser Pflanze ist also noch lang nicht beendet… Blüten sind leider immer noch keine erkennbar, d.h., dass es mit dem Bestimmen schwierig wird.

 

Majoran:

Am 19.04 und 26.04. konnten wir sehen, dass der Majoran wieder neu herauskommt, doch am 10.05. und 07.06.  ist nicht viel zu sehen vom Majoran. An seiner Stelle wuchert das Oregano Kraut und verhindert so eventuell das Wachstum der Majoran Pflanze.

 

Salbei:

Beim Salbei ist vom 19.04. bis zum 07.06. eine große Entwicklung zu erkennen. Am 19.04. ist der Salbei noch ziemlich klein und noch im „Winterschlaf“, am 26.04 ist dann bereits eine etwas stärkere grüne Blattfarbe zu erkennen. Bis zum 10.05 ist die Salbei Pflanze größer geworden und hat erneut eine stärkere grüne Blattfarbe erhalten.

Als wir am 07.06. bei unserer Kräuterschnecke waren blühen alle Salbei Pflanzen lila und sind nochmal gewachsen. Die Blüten des Salbeis werden schon eifrig von Bienen und Hummeln bestäubt.

Vom 19.04. bis zum 07.06. nimmt der Geruch des Salbeis immer mehr zu.

 

 

IMG_3607

 

 

 

 

 

 

10.05.2016

Altes raus, Neues rein – unsere Kräuterschnecke wird neu bepflanzt

 

Als wir unserer Kräuterschnecke heute Morgen einen Besuch abgestattet haben, stellten wir mit Verwunderung einige Veränderungen in der Kräuterschnecke fest.

Zum einen wurden 3 neue Thymian Arten eingepflanzt, unter anderem auch Zitronenthymian. Zum anderen wurden der Rosmarin und das Basilikum ausgepflanzt. Dadurch kommt es zu einer neuen Aufteilung in unserer Gruppe, wer welche Pflanzen beobachtet.

Doch auch bei den anderen Kräutern hat sich etwas getan. Sie fangen langsam an zu wachsen und eine kräftigere grüne Farbe zu entwickeln.

Wir haben ebenfalls eine umgedrehte Schale in unserer Kräuterschnecke bemerkt, die sich als Hummelglocke entpuppt hat.

Vom Biologieunterricht wissen wir nun, dass alle Kräuter in der Kräuterschnecke in der Biologie als biotische Faktoren bezeichnet werden und alle Tiere, diesmal eine Weinbergschnecke und eine Nacktschnecke, als abiotische Faktoren bezeichnet werden.

 

Autor: Sophia

IMG_3613

 

Sukkulenten:

Es hat sich wenig verändert, da die Sukkulenten keine Blätter verlieren können, sondern nur in der Gesamtgröße wachsen.

 

Rosmarin:

Zum ersten Mal waren die Blüten des Rosmarins geöffnet und alle Blätter stark grün. Nur leider wurde einer der Rosmarin entfernt, deshalb gibt es nur noch Einen.

 

Lotusgewächs:

Das Lotusgewächs breitet sich immer stärker aus und bekommt mehrere Blätter die an der Mauer der Kräuterschnecke wachsen. Auffallend ist, dass sich das Lotusgewächs nur in die Breite wächst und nicht in die Höhe.

 

Stevia (Bio-Süßkraut):

Dieses ist ein neues Kraut das zu dem Honigkraut dazu gehört. Wir werden es für weitere Zeit beobachten.

 

Schnittlauch:

Der Schnittlauch ist weder besonders gewachsen noch haben sich neu Blüten gebildet.

 

Thymian:

Wir haben nun endlich anstatt des alten (wahrscheinlich vergangenen) nicht nur einen, sondern gleich drei neue Thymiane bekommen. Den Thymian-Faustina den Thymian-Panasche und den Thymian-Citriodorusaureus , die der Reihenfolge nach hell weiß, dunkel weiß und gelb ist.

 

Currykraut:

Das Currykraut ist ein kleiner Busch geworden.

 

Anders wie beim letzten Mal, scheint nun die Sonne, weshalb sich die meisten meiner Pflanzen sich erholt haben. Dadurch, dass viele neue Pflanzen gepflanzt wurden ,habe ich nun 2 neue Pflanzen statt der rosa Blüte und des Basilikums genommen, da das Basilikum und die rosa Blüten sich nicht zeigen zu trauen, weshalb ich nun bei meinem nächsten Bericht über diese scheiben werde.

 

Maggi-Kraut:

Durch das schöne Wetter konnte sich die Pflanz nun ganz erholen, Das Maggikraut hat nun große, grüne Blätter, welche bei der Pflanze so weit unten anfangen, dass ich die großen, breiten Stiele nicht mehr richtig sehen konnte. Dazu sind diese nun endgültig von leicht rötlich zu grün, gräulich übergewechselt. Dazu haben nun 3 dünne Stiele mit jeweils ein paar Blättern die anderen übertrumpft und es somit geschafft, dass die Pflanze um 15 cm größer geworden ist. Dazu konnte ich noch ein paar neue Stiele entdecken, welche neu aus dem Bogen ragen und dafür sorgen, dass die Pflanze noch dichter wird.

IMG_3608

Rosa Blüten:

Bei den rosa Blüten konnte ich bislang keine weiteren Entwicklungen sehen, außer, dass die Knospen nun etwas rot/rosa erscheinen aber immer noch genauso groß sind wie immer. Dazu konnte ich neben ihnen einen neuen Bewohner zwischen den Steinen entdecken, welches eine Spinne mit seinem Spinnennetz ist.

 

Basilikum:

Das Basilikum hat sich bis jetzt nicht gezeigt. Zwar kann das daran liegen, dass diese erst ab Mitte Mai endgültig aus dem Boden ragen, jedoch sollte sich das Basilikum schon längst gezeigt haben sollen.

 

Zitronenmelisse:

Da die Zitronenmelisse erst zwischen dem 10.05 und 07.06. eingepflanzt wurde können wir keine Beobachtungen notieren. Aber auch die Zitronenmelisse ist kräftig grün, hat jedoch keine Blüten. Die Zitronenmelisse ist im Vergleich zu den anderen Kräutern recht klein.

 

Bei den anderen Pflanzen sind leider keine drastischen Veränderungen erkennbar, deshalb hier nur kurz erwähnt.

 

 

 

 

07.06.2016

 

Heute ist das Wetter sehr warm. Die Temperaturen sind innerhalb des letzten Besuches rasch gestiegen, es gab auch Hitze-Tage. Beim Ankommen bemerkten wir mal wieder, wie schnell all unsere Pflanzen gewachsen sind. Als wir nun näher herangetreten sind, hörten wir auch das Summen mehrerer Bienen und Hummeln. Das Leben in unserer Kräuterschnecke ist nun fast vollständig erwacht. Eine Weinbergschnecke konnten wir im Schatten einer Pflanze erkennen, Ameisen und kleine rote Läuse haben wir auch entdecken können. In den „Schimmelblättern“ konnten wir auch einige Spinnennetze entdecken, an einem von ihnen saß die Spinne trotz der Helligkeit und des Tages in der Mitte ihres Kunstwerkes.

 

Autor: Konsti

Sukkulenten:

Da es heute Morgen sehr warm war, sind die Sukkulenten weit geöffnet gewesen, sodass man den Stamm sehen konnte.

 

Rosmarin:

Es haben sich keine weiteren Blüten gebildet. Nur die Stränge sind ein kleines bisschen gewachsen.

 

Lotusgewächs:

Zum ersten Mal konnte man mehrere Blüten an den Ästen des Lotusgewächses erkennen. Die Blätter sind gleich geblieben, nur hat sich das Lotusgewächs schon wieder vergrößert.

 

Stevia (Bio-Süßkraut):

Bisher konnten wir keine genauen Veränderungen wahrnehmen

 

Lavendel:

Der Lavendel ist wieder in die Breite gewachsen. Die neuen, dunkelgrünen Blätter haben die Länge der weißlichen überholt. Außerdem hat der Lavendel an Höhe gewonnen, die neuen Stängel fangen langsam an, sich zu verholzen.

 

Minze:

Die Minze ist vom letzten Besuch nicht sehr gewachsen. Anfangs haben wir uns gewundert wieso, da sie immer in regelmäßigen Abständen gewachsen ist. Allerdings ist uns dann aufgefallen, wie viel Platz die „Schimmelblätter“ eingenommen haben und wie dadurch die Minze immer mehr an Platz verliert.

 

Die „Schimmelblätter“ sind weiter gewachsen. Sie sind jetzt direkt über der Minze, weshalb diese weniger Platz hat. Bei unserem Besuch konnten wir sogar dunkelrosafarbene Blüten erkennen, an denen sich die verschiedenen Bienen zu schaffen gemacht haben. Über einen ganzen Meter hoch ragt sich das Gewächs aus der Kräuterschnecke hinaus.

 

Maggie-Kraut:

Das Maggie-Kraut ist nun über 1m groß gewordenes erscheint nun in einem leichten grün. Aus dem Maggie-Kraut kann man nun 5 ungefähr gleichgroße Stängel sehen, welche die Anderen mit mehr als 25 cm überragend haben diese im Gegensatz zu den Anderen ihre Zacken-ähnliche Blätter sehr weit oben des Stiels ,dazu ist das Maggie-Kraut nun noch mehr dichter gewachsen, sodass man die unseren großen und dicken Stängel nun ohne weiteres nicht mehr sehen kann.

 

Pinke Blüte:

Die pinke Blüte ist um die 1.30m hoch und um die 1m breit. Dazu sind die Blüten, welche an den dünnen, dunkelgrünen Blättern liegen groß und eher platt. Die Blätter der Pflanze sind groß und werden, wenn es in die Höhe geht lichter. Die Blüten liegen dicht übereinander. Und haben ein Durchmesser von 3-4.Leider konnte ich die Pflanze nicht identifizieren, jedoch hat sie meiner Meinung nach eine Gemeinsamkeit, wenn es ums Äußerliche geht mit dem Bärenklau.

 

Oregano:

Das Oregano, welche neu eingepflanzt wurde, ist mintgrün und ist um die die 5-10 cm groß. Dazu scheinen die Blätter aufeinander zu liegen und sehen somit aus, als würden diese eine Blüte bilden. Am oberen Ende der Pflanze ragen jedoch so wie beim Maggie-Kraut ein paar Blätter mehr in die Höhe als die Anderen. Die 2. Oregano Pflanze ist eher dunkel grün und ist um 2 cm kleiner aber jedoch um 3cm breiter. Diese Pflanze hat jedoch am Ende viel größere Blätter als die Andere. Dazu ist bei der dunkleren Oregano-Pflanze eine Weinbergschnecke die zwischen Pflanze und Steinen liegt und es sich dort gemütlich macht.

Schnittlauch:

Der Schnittlauch hat sich so wie er soll nicht weiter verändert.

 

Thymian:

Die drei Thymiane haben sich nicht verändert, da sie ja auch fertig eingepflanzt worden sind.

 

Currykraut:

Das Currykraut ist ein wenig gewachsen zeigt aber keine Anzeichen auf Blüten da diese ja eher Mitte Juli beginnt.

Nun möchten wir uns vom Frühling verabschieden, denn in ein paar Tagen kommt schon der Sommer (zumindest astronomisch gesehen), was das Wetter in Wirklichkeit angeht, sind wir noch ein paar Grade unter dem Durchschnitt. Wir waren alle sehr erstaunt über die großen Veränderungen in unseren Kräuterschnecke innerhalb von wenigen Wochen. Es hat uns Spaß gemacht, die Pflanzen (wenn bis jetzt auch nur teilweise) zu bestimmen und weitere Informationen zu sammeln. Hoffentlich können wir noch mit den Veränderungen der Pflanzen den Überblick behalten, denn jedes Mal, wenn wir die Kräuterschnecke beobachten können, entdecken wir neu eingepflanzte Kräuter.

 

Autor-Konsti

One thought on “Schnecken lieben die Kräuterschnecke

  • 10. Juli 2016 um 21:49
    Permalink

    biotisch und abiotisch…da ist was durcheinander geraten!

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.